764 Views

Karate: Großer Erfolg für das Jürgensmann Geschwister Duo bei dem 17th World Shotokan Karate-Do Championchip in Matosinhos/Portugal. Annika Jürgensmann ist Vizeweltmeisterin in Shotokan Karate und Natalie Jürgensmann erkämpfte sich 2 Bronze Medaillen.

Die Karate Club Sennestadt und SC Taisho Siegburg Bundeskaderathletinnen Annika und Natalie Jürgensmann waren gut in Form und konnten bei der World Shotokan Karate-do Association (WSKA) in Matosinhos/Portugal in den Kategorien Kata Einzel Juniorinnen, Kata Team Juniorinnen und Kata Team Seniorinnen bis in das Finale vorrücken.  Die Shotokan-Stilrichtung ist die am weitesten verbreitete Stilrichtung im Karate-Do. Das Regelwerk bei der WSKA ist streng und traditionell. Die Hauptkampfrichter bestimmen in den ersten Runden nach dem Zufallsprinzip die Kata (Form), die von den Athletinnen im Zweikampf exakt im Shotokan Stil präsentiert werden muss und zunächst im Flaggensystem bewertet wird. Erst im Halbfinale und Finale kann eine Kata frei gewählt werden und wird im Punktesystem bewertet. Eine WSKA Weltmeisterschaft ist also kein „Wunschkonzert“.

Natalie Jürgensmann startete zunächst in der Kategorie Junior Ladies Individual Kata im Pool 2/4 und konnte in den ersten beiden Runden souverän die Athletin aus der USA und der Tschechoslowakei mit 4:0 Kampfrichterstimmen besiegen. Im Semifinale waren nur noch acht Athletinnen, die im Punktesystem auf vier reduziert wurden. Die Bielefelderin hatte die Wahl zwischen vier Katas und entschied sich für die Kata „Kanku Dai“, die mit 35,3 Punkten bewertet wurde und ihr den Einzug in das Finale brachte. Im Finale durften die letzten vier Athletinnen nun endlich die Kata frei wählen und wurden nach dem Punktesystem bewertet.  Jürgensmann konnte sich mit einer starken „Gojushio Sho“ den 3. Platz sichern und gewann ihre erste Bronze Medaille auf einer Weltmeisterschaft.

Annika Jürgensmann startete ebenfalls in der Kategorie Junior Individual Kata im Pool 3/4 und konnte sich gegen die Athletin aus Portugal mit 4:0 und aus Schweden mit 3:1 durchsetzen. Im Semifinale zeigte sie die Kata „Kanku Dai“ und verfehlte knapp das Finale im Einzel.  

Nun stand in der Aufstellung Patricia Hebbel, Annika Jürgensmann und Julie Stevens Junior Ladies Kata Team auf dem Zeitplan. Das deutsche Team konnte mit der Kata „Enpi“ überzeugen und sicherte sich mit der Höchstwertung den Einzug in das Finale, wo es mit der Meisterkata „Gojushiho Sho“ Serbien und Ungarn bezwingen konnte und hinter Portugal auf Platz 2 landete. Die Helmholtzgymnasiastin kann sich nun Karate Vizeweltmeisterin nennen und brachte den Vizeweltmeistertitel nach Bielefeld!

Für die Wirtschaftsingenieur Studentin Natalie Jürgensmann ging es weiter in der Kategorie Senior Ladies Kata Einzel, wo die Bielefelderin wieder souverän mit 4:0 Kampfrichterstimmen die Athletin aus Polen besiegen konnte. Im zweiten Kampf musste sie sich leider der Athletin aus Portugal geschlagen geben und schied aus. Eine zweite Chance gab es in der Kategorie Senior Ladies Kata Team, diesmal in der Aufstellung Patricia Hebbel, Natalie Jürgensmann und Julie Stevens. Im Semifinale gelang dem deutschen Kata Team mit der Kata „Gojushio Sho“ der Einzug in das Finale, wo unter den vier Finalisten wieder die Plätze 1-4 ausgekämpft wurden. Hier gelang dem deutschen Kata Team trotz einer starken Kata „Unsu“ nur der 4. Platz, der aber mit einer Bronze Medaille belohnt wurde.

Peter Falk

5. DAN KOSHINKAN