715 Views

 Das japanische Wort „Gasshuku“ bedeutet wörtlich übersetzt „gemeinsame Unterkunft“ oder auch „Freizeitkurs“ und ist in erster Linie ein Intensivkurs, in denen das Karatewissen vertieft und erweitert wird.  Unter einem Dach versammelt, trainieren alle den Karate-Do (Den Weg der leeren Hand) und die Gruppe profitiert von den Erfahrungen der Einzelnen. Bei diesem Intensivkurs geht es aber nicht nur um das körperliche Training, sondern auch um die Stärkung sozialer Aspekte, in der Gemeinschaft Zeit miteinander zu verbringen, sich an Vereinbarungen zu halten, Rücksicht zu nehmen und sich in lockerer Atmosphäre auszutauschen und sich besser kennenzulernen. Das Gemeinschaftsgefühl wird gestärkt, indem idealerweise der „Bessere“ dem „Schlechteren“ unterstützt, wobei nicht die individuelle Begabung sondern die Aufrichtige Anstrengung des Einzelnen im Vordergrund steht.

Das Gasshuku fand in der ersten Osterferienwoche vom 02.04. – 06.04.2023 im Sport- und Erlebnisdorf in Sundern-Hachen im Sauerland statt. Es besteht aus insgesamt 25 zweistöckigen Doppelhäusern, wobei jedes Haus Schlafmöglichkeiten für 8 Personen bietet. Zusätzlich gibt es ein Betreuerhaus mit Einzelzimmer für drei Betreuer*innen und einen Gemeinschaftsraum. Die Kinder haben in drei Häusern übernachtet, ein Haus für die Jungen und zwei Häuser für die Mädchen.  

Für die jüngsten Teilnehmer*innen war es sicher auch aufregend und beängstigend zugleich. Das erste Mal ohne Mama und Papa unterwegs zu sein und in fremder Umgebung zu Übernachten war eine Herausforderung für die Kleinen, aber auch für die Eltern, die das erste Mal loslassen mussten. Wie beim Karate Training auch, muss man sich manchmal auch etwas trauen um stark und selbstbewusst zu werden und an den Herausforderungen zu wachsen. Unter Anleitung der drei ausgebildeten Trainer*in wurde 2-3 mal täglich trainiert und jeder konnte mit der nötigen Eigendisziplin das Beste für sich rausholen und gute Fortschritte machen. Die Trainer*in stauten darüber, welche Disziplin und Ausdauer gerade die jüngsten Teilnehmer*innen zeigten. Einige Kinder schafften den Sprung zum nächsthöheren Kyugrad und kamen stolz mit einem neuen Farbgürtel zurück. Aber auch Freizeitaktionen, Spiel und Spaß durfte nicht fehlen. Zur Freude der Kinder konnten wir täglich das Schwimmbad nutzen. Die Nichtschwimmer konnten gute Fortschritte bei den täglichen Schwimmübungen machen und ein Mädchen hat sogar in der kurzen Zeit das Schwimmen gelernt! Ein Highlight war sicherlich auch das Lagerfeuer mit Grillen im Tipi Zelt und die Kinderdisco im Gemeinschaftsraum, die den Kindern die „nötige Bettschwere“ brachte. 😉

Das Gasshuku war eine tolle Erfahrung für die Kinder und auch die Trainer*in.

Alle Kinder kamen im Selbstbewusstsein und Gemeinschaftsgefühl gestärkt zurück! Das nächste Gasshuku ist bereits vom 24.03. – 28.03.2024 im Sport- und Erlebnisdorf in Hachen gebucht, die Trainer*in freuen sich auf Euch!

Peter Falk

5. DAN KOSHINKAN