GASSHUKU 2015

Der Karate Club Sennestadt 1970 e.V. hatte sein Gasshuku
Der Karate Club Sennestadt 1970 e.V. hatte sein Gasshuku

Traditionell richtet der Karate Club Sennestadt für seine Jugend und Kinder um die Osterzeit für eine Woche ein Trainingslager aus. Dieses Jahr war die Gruppe im bereits bekannten Freizeitheim in Niedenstein.

Trotz des schlechten Wetters war es eine sehr gelungene Veranstaltung. Das Karate-Spezial für die Jugend hatte im Fokus ein intensives Training mit mehreren Trainingseinheiten täglich, mit dem Ziel, die Leidenschaft Karate mit anderen Begeisterten gemeinsam zu teilen und zu (er)leben.

Gasshuku bezeichnet in Japan die Praxis gemeinsamen Lernens, Studierens oder Übens zu einem bestimmten vorgegebenen Zweck oder Ziel, wobei sich Gruppen Gleichgesinnter bilden, die sich eigens hierzu an bestimmten außerschulischen Orten dafür zu einer begrenzten Zeit zusammenfinden. Diese Praxis gemeinsamen Lernens wurzelt im konfuzianistischen Bildungsideal. Der Grundgedanke ist, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, in dem man voneinander lernt, wobei idealerweise der „Bessere“ den „Schlechteren“ unterstützt. Ausschlaggebend ist dabei nicht die individuelle Begabung, sondern die „aufrichtige Anstrengung“, die der Einzelne aufbringt.

Dabei nimmt, neben dem intensiven Training, auch die Freizeit seinen speziellen Raum ein. Neben Tischtennis, Billard, Tischkicker und Gesellschaftsspielen, nimmt man die Trainingspartner, die man für gewöhnlich nur zweimal in der Woche sieht intensiver wahr.

Da sich ein Gasshuku wegen des intensiven Trainings für die Teilnehmer immer positiv und gehaltvoll auswirkt, ist so ein Trainingslager für eine anschließende Gürtelprüfung ideal. Daher haben auch alle Prüflinge ihre Kyuprüfung mit gutem Erfolg absolviert. Bestanden haben: zum 8. Kyu Paula Müller, Silas Engler, Cedric Engler, Paul Louis Kinzcak, Leila Wagner, Tim Niklas Skripczyk, zum 7. Kyu Hannah Müller, Ben Oliver Kupfer, Kilian Becker, Elias Eilert, Selina Heinrich und zum 6. Kyu  Matthias Lipp