Felix Leicher auf der DM 2018

An der Deutschen Meisterschaft 2018 in Coburg nahmen 510 Athletinnen und Athleten aus 161 Vereinen des Deutsche Karate Verbandes teil. Felix Leicher (24) vom Karate Club Sennestadt startete für das Landeskader NRW in der Disziplin Kata, in der es auf Präzision, Schnelligkeit und perfektes Timing ankommt. In dieser Kategorie starteten in vier Pools 37 Athleten aus 29 Vereinen, die über ihre Landesverbände gemeldet worden waren, im KO-System.

Leichers erster Gegner war der mehrfache Landesmeister aus Schleswig-Holstein, den er mit der Kata Empi mit 5:0 Kampfrichterstimmen deutlich besiegte. Im zweiten Kampf trat Leicher mit Kanku Sho gegen seinen Dauerrivalen vom Karate Dojo Lich an, den er mit 3:2 bezwang. Anschließend siegte Leicher mit der Kata Unsu auch über einen Bundeskaderathleten aus Bayern und machte damit seinen Poolsieg und den Einzug ins Halbfinale perfekt. Dort traf der Sennestädter auf den Vizewelt- und mehrfachen Deutschen Meister Ilja Smorguner, dem er sich geschlagen geben musste. Den anschließenden Kampf um Platz 3 gegen den Landesmeister aus Hessen werteten die Kampfrichter für den Hessen, so dass Leicher sich trotz einer starke Gojushiho Sho auf Platz 5 verweisen lassen musste. Damit konnte Leicher sich nach seiner Bronzemedaille im Vorjahr erneut einen Platz in der deutschen Spitzengruppe erkämpfen und war damit der erfolgreichste NRW-Athlet in dieser Kategorie. Entsprechend zufrieden zeigte sich Landestrainer Detlef Herbst mit der sehr ausdrucksstarken und athletischen Leistung des Sennestädter Karateka.

Felix Leicher bei der Darbietung der Kanku-Sho

-bk