Bronze auf der Karate-EM

Sennestädter Felix Leicher erfolgreich in Portugal

 

Am letzten November-Wochenende fand im portugiesischen Porto das höchste Turnier des Europäischen Shotokan-Karate Verbandes (ESKA) statt. Shotokan ist der Name der weltweit am verbreitetsten und mitgliederstärksten Stilrichtung im Karate-Do. In diesem Jahr beteiligten sich 20 Nationen mit über 500 Athleten an dieser Europameisterschaft. Für den Deutschen Karate Verband (DKV) hatte Bundestrainer Efthimios Karamitsos für die Disziplin „Team-Kata der Herren“ Felix Leicher (24) vom Karate Club Sennestadt nominiert, der zusammen mit Paul Baum (Frankfurt a.M.) und Yannick Drescher (Bergisch Gladbach) für Deutschland antrat. Neben dem individuellen technischen Können kommt es bei dieser Disziplin zusätzlich auf höchstmögliche Synchronität der drei Athleten an.

In den Vorrunden mussten die jeweiligen Nationalteams ihre Kata vor sieben Kampfrichtern demonstrieren, die die Leistungen nach einem Punktesystem bewerteten. Nur die vier punkthöchsten Mannschaften wurden für die Finalkämpfe zugelassen. Dabei erreichte das Team Germany mit Felix Leicher sensationell die höchste Punktzahl und zog unangefochten vor England, Ungarn und Österreich in das Finale ein. Dort erkämpfte sich das deutsche Team mit einer starken Leistung (40.2 Punkte) nach Ungarn (40.8) und England (40.6) verdient die Bronzemedaille. Für Leicher ist dies das erste Edelmetall auf europäische Ebene und damit das I-Tüpfelchen für sein sehr erfolgreiches Turnierjahr 2017.