BERLIN OPEN 2015

Berlin 14.02.2015Berlin war eine Reise wert! Der Karate Club Sennestadt reiste mit Semih und Melkan Kircali, Annika und Natalie Jürgensmann und Michelle Kramer zum Berlin Open, das mit 534 Nennungen und 392 Sportlern aus 16 Nationen wieder einmal gut besucht war.

Wie in den letzten Jahren waren neben Deutschland wieder die Nationen Russland, Polen, Niederlande, Weißrussland, Tschechoslowakei und Ungarn zahlreich vertreten. Karate Kid Annika Jürgensmann startete als jüngste Athletin in der Kategorie Kata U9 und konnte nach gewonnenen Kämpfen einen hervorragenden 3. Platz vorlegen. Nun folgten die Athletinnen Michelle Kramer und Natalie Jürgensmann, die zwar in der selben Kategorie (Kata U14 ) aber in unterschiedlichen Pools antraten. Michelle Kramer gewann die ersten beiden Kämpfe deutlich mit 3:0, stand dann aber Jamie Naujoks gegenüber und musste sich ebenso klar geschlagen geben. Da Jamie auch die weiteren Kämpfe gewinnen konnte, stand sie im Finale und Michelle in der Trostrunde. Hier stand Michelle zunächst der Russin Anna Tokareva gegenüber und gewann, nachdem die Russin aufgrund eines Fehlers disqualifiziert wurde. Kaum zu glauben, aber auch im nächsten Kampf sagte die Athletin die Kata Jion an, lief aber die Kata Bassai dai und wurde ebenfalls disqualifiziert. Michelle Kramer holte das zweite Edelmetal mit der Bronzemedaille fürden KC Sennestadt.

Weniger Glück hatte Natalie Jürgensmann, die mit 3:0 ihren ersten Kampf klar gewann, dann aber der Euro-Grand-Prix-Siegerin und Nationalkaderathletin Angelka Vlasakova aus der Slowakei gegenüber stand. Natalie hatte bereits eine Ahnung, dass der Kampf knapp werden würde und legt eine der längsten Shotokan-Katas, die Kanku dai, vor.  Die Slowenin konterte aber mit einer hervorragenden Unsu, eine der höchsten Meister-Katas überhaupt aus der Stilrichtung Shito Ryu. Der Kampf ging  klar an die Slowenin, die im Folgekampf gegen die Deutsche Meisterin Jessie Naujoks zu bestehen hatte. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen endete nach zweiminütiger Beratung der Kampfrichter knapp mit 2:1 für Jessie. Sieg für Jessie!

Melkan Kircali stand zunächst in der Kategorie Kata U14 dem Athleten Richard Kuhnert aus Leipzig gegenüber, der mit der Jion knapp mit 2:1 gegen Melkans Bassai dai die Oberhand behielt. Kuhnert kämpfte sich bis ins Finale vor und somit bekam Melkan die zweite Chance in der Trostrunde, die er zunächst auch hervorragend mit einem 2:1 Sieg nutzte, unterlag dann aber im Folgekampf dem Polen Wilk Crezary, der eine fehlerfreie Kata ablieferte. Leider unterlief dem Sennestädter ein kleiner technischer Fehler und der Kampf ging mit 3:0 an den Polen. Schade, eine Platzierung wäre denkbar gewesen.

Am späten Nachmittag startete nun endlich die Kategorie Kumite. Hier gewann Natalie Jürgensmann alle Vorrundenkämpfe verdient und hatte es im Finalkampf wieder mit der Slowenin Angelka Vlasakova zu tun. Es schien nicht Natalies Tag zu sein, denn sie musste sich wieder der Slowenin geschlagen geben. Es blieb aber ein hervorragender 2. Platz und damit die dritte Platzierung und Silber für den KC Sennestadt.

Kein Glück in Kumite hatte auch Melkan Kircali, der sich durch eine zwei-Punkte-Wertung im 1. Kampf kurz vor Schluss geschlagen geben musste. Nachdem der Gewinner im Folgekampf ebenfalls ausschied, gab es auch keine Trostrunde für den Sennestädter. Nun kam endlich der Landeskader-Athlet Semih Kircali nach stundenlanger Geduldsprobe zum Einsatz. Den 1. Kampf gewann er mit 1:0, verlor dann aber mit derselben Wertung den 2. Kampf! Nachdem der Sieger sich für das Finale qualifizierte, stand Semih in der Trostrunde und sicherte sich verdient mit 3:0 Punkten den 3. Platz! Die vierte Platzierung an diesem Tag und Bronze für den KC- Sennestadt!