BERLIN OPEN

Natalie holt Gold beim Int. Berlin Open
Natalie holt Gold beim Int. Berlin Open

Berlin ist eine Reise wert, dies dachten sich wohl auch die aus dem fernen Osten Russlands angereisten Karateka aus Nakhodka, die bereits vor dem Turnier den ersten Pokal für die weiteste Anreise in Empfang nehmen konnten.

Die Karateka aus dem sibirischen Nakhodka waren über 8000 km ( achttausend !!!) angereist, um sich bei dem auf 700 Nennungen begrenzten Turnier mit den Teilnehmern aus insgesamt 13 Nationen zu messen. Besonders stark vertreten waren neben Deutschland die Länder Russland, Ukraine, Tschechien, Polen und Dänemark, die mit Ihren Nationalmannschaften angereist waren. Aus dem “nur“ 400 km entfernten Bielefeld reisten Natalie Jürgensmann, Artur Kesner und der Kumite Leistungsgruppen- Trainer Maksim Martens vom Karate Club Sennestadt an, um das Karate Event zu erleben und sich der int. Konkurrenz zu stellen.

Die 10 jährige Natalie Jürgensmann startete zunächst als jüngste Teilnehmerin in der Kategorie Kata U14 und konnte den ersten Kampf mit der Meisterkata „Jion“ gegen die Russin Kristyna Vavruskova klar gewinnen. Im Folgekampf kam Sie bei der „Basai Dai“ etwas ins Wackeln und schied aus, nachdem die Siegerin gegen die Bundeskader-Athletin und spätere Berlin Open Siegerin, Jessie Naujoks eindeutig verlor.

Nun stand die Bielefelderin der Dänin Trine Fuyu Lind in der Kategorie Kumite U14 gegenüber und konnte im direkten Kampfrichterentscheid gewinnen. Im zweiten Kampf konnte Natalie gegen die Russin Viktoria Bobrovskaya klar dominieren und siegte mit 3:0 Punkten. Der Finalkampf gegen die Landeskader Athletin aus Thüringerin hätte wohl nicht spannender sein können. Nachdem Natalie zunächst eindeutig führte, holte die Thüringerin langsam auf und konnte 5 Sekunden vor Schluss mit 4:3 Punkten in Führung gehen. Nun konnte nur noch eine 2 oder 3 Punkte Wertung das Ergebnis umkehren. Das Talent aus Bielefeld behielt die Nerven, konnte in der letzten Sekunde eine Fußtechnik zum Kopf platzieren und mit 6:4 Punkten verdient als Siegerin die Kampffläche verlassen. Platz 1 und Gold für den KC- Sennestadt!

Artur Kesner lieferte sich in der Kategorie Kumite U18 bis 68 kg mit dem Dänen Heinrich Theis Klausen ein spannendes Duell und konnte mit seiner Leistung voll überzeugen. Leider waren die Wertungen für die Kampfrichter nicht immer eindeutig zu treffen und so unterlag er nur knapp und unglücklich mit 8:7 Punkten dem Dänen, der dann im Folgekampf ausschied. Im Medaillenspiegel führten die Ukrainer mit insgesamt 36 Platzierungen!

Die Karateka aus dem fernen Nokhodka erreichten mit 12 Platzierungen den 7. Platz im Medaillenspiegel und traten mit prall gefüllten Koffern zufrieden ihre weite Heimreise an. Für den mit nur zwei Athleten angereisten KC- Sennestadt reichte es zu Platz 30 von 66, im Koffer wäre aber noch Platz gewesen!