PRESSE

Felix Leicher in Topform. Bronze auf der Deutschen Meisterschaft

Zur Deutschen Meisterschaft der Karate-Leistungsklassen (18-30 Jahre) trafen sich in diesem Jahr 500 Sportler aus 154 Vereinen in den Holstenhallen in Neumünster. Alle hatten sich über ihre Landesmeisterschaften für die Teilnahme an der DM qualifizieren müssen. Entsprechend waren die besten Kämpfer aus den 16 Landeskadern und das gesamte Bundeskader zum Kampf um die Medaillenränge angetreten.

Felix Leicher (23) vom Karate Club Sennestadt startete zusammen mit 40 weiteren Athleten in der Disziplin Kata Herren in vier Pools im KO-System. Nur die jeweiligen Poolsieger hatten die Chance auf einen Treppchenplatz und so war der Druck vom ersten Kampf an groß. Die ersten beiden Runden gegen Gegner aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gingen mit jeweils 5:0 Kampfrichterstimmen klar an Leicher. In der dritten Vorrunde wartete ein starker Bundeskaderathlet und Vorjahresdritter als Gegner. Mit der Kata Unsu gegen die Kata Annan des Rivalen aus Bayern entschied Leicher den Kampf mit 3:2 knapp für sich. Auch im spannenden anschließenden Kampf um den Poolsieg werteten die Kampfrichter 3:2 für den Sennestädter, der damit das Halbfinale erreicht hatte. Hier unterlag er erwartungsgemäß dem mehrfachen Deutschen Meister und Vizeweltmeister Ilja Smorguner, konnte sich allerdings durch eine taktisch kluge Katawahl eine gute Ausgangsposition für das kleine Finale um den dritten Platz verschaffen. Dort zeigten sowohl Leicher als auch sein Gegner aus Hessen die sehr schwierige Kata Gankaku. Mit einer fehlerfreien und sehr athletischen Darbietung gewann Leicher deutlich mit 4:1 Kampfrichterstimmen und durfte bei der Siegerehrung verdient die Bronzemedaille entgegennehmen.

Mit diesem Sprung in die bundesdeutsche Spitze wurde der Sennstädter Karateka für seine konsequente Trainingsdisziplin und jahrelanges Durchhaltevermögen belohnt. Gleichzeitig hat er sich dadurch eine gute mentale Ausgangsbasis für sein nächstes Turnier, die Europäische Hochschulmeisterschaft in Portugal, verschafft.

 

Gold und 3 x Bronze beim Internationalen Karate WW-Cup in Puderbach!

Der 11. Internationale Westerwald-Cup in Puderbach ist nach dem Banzai-Cup in Berlin das zweitgrößte Karate-Turnier in Deutschland und eines der größten Karate-Turniere Europas. Mehr als 900 Starter aus über 120 Vereinen, darunter auch viele bekannte Größen nahmen an diesem Turnier teil. Darüber hinaus war das Turnier in diesem Jahr ein offizielles Qualifikationsturnier für die Karate-Weltmeisterschaft in Teneriffa im Oktober 2017. Sowohl Welt- und Europameister als auch die offiziellen Landesauswahlen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Saarland, Bayern und Rheinland-Pfalz nahmen an diesem hochkarätigen Turnier teil. Der Karate-Club Sennestadt 1970 e.V. ging mit seinen Top-Sportlern Felix Leicher, Natalie und Annika Jürgensmann in den Kategorien Kata ( Form ) und mit Natalie und Annika auch in Kumite ( Freikampf ) an den Start.

In der Kategorie Kata startete Natalie Jürgensmann unter 24 Starterinnen in Pool 2 und gewann alle Vorkämpfe gegen Belgien, Deutschland und Niederlande eindeutig mit 5:0! Im Finalkampf traf sie auf ihre Kollegin vom Bundestalentkader Kata und drittplatzierte bei der DM Schüler in Ilsenburg. Auch diesen Kampf konnte das Talent aus Bielefeld mit einer starken „ Gojushiho Sho Kata“ gewinnen und nahm stolz den Gold-Pokal für den ersten Platz in der Kategorie Kata in Empfang.

Annika Jürgensmann musste in Ihrem ersten Kampf in Kata gleich gegen die stärkste Kontrahentin antreten! Die belgische Meisterin und spätere Siegerin des WW-Cups gewann alle ihre Kämpfe! Annika Jürgensmann, seit Januar Mitglied des erweiterten Bundestalentkaders, blieb aber der Weg über die Trostrunde zum 3. Platz! Annika gewann alle weiteren Kämpfe eindeutig mit 5:0 und sicherte sich somit Platz 3 und die erste Bronze-Medaille für den Landesverband NRW und den KC- Sennestadt.

Felix Leicher ( 23 ) startete in der Leistungsklasse der Herren in einem quantitativ und qualitativ stark von holländischen Athleten dominierten Teilnehmerfeld. Entsprechend musste sich Leicher in den Vorrundendem holländischen Vizemeister mit einer knappen 2:3 Wertung geschlagen geben. In der anschließenden Trostrunde ließ Leicher jedoch nichts anbrennen und kämpfte sich mit klaren 5:0 Siegen in das kleine Finale vor. Im Kampf um den dritten Platz traf der Sennestädter zwar auf einen starken Rivalen aus der Goju-Ryu- Stilrichtung, ließ sich die Bronzemedaille mit einer überzeugenden Kata „ Unzu“ allerdings nicht mehr nehmen.

In der Kategorie Kumite starteten die Jürgensmann „Karate-Schwestern“ im stark besetzten internationalen Feld. Natalie konnte als amtierende Deutsche- Vizemeisterin zunächst alle Vorkämpfe gewinnen, scheiterte dann aber im Kampf um den Poolsieg knapp an der späteren WW-Cup Siegerin. Statt eines sicheren 1. oder 2. Platzes blieb nun nur noch der Weg über die Trostrunde zu Platz 3. Hier konnte das Multi-Talent aus Bielefeld wieder alle Kämpfe für sich entscheiden und verdient die Bronze-Medaille für den Landesverband NRW und dem KC- Sennestadt in Empfang nehmen.

Annika Jürgensmann, Champion beim internationalen Rhein Shiai 2017, trat als Favoritin in der Kategorie Kumite an. Leider wurde sie gleich im ersten Kampf verletzt und konnte an den Folgekämpfen der Trostrunde nicht mehr teilnehmen. Mit einem Goldpokal und gleich drei Bronzemedaillen traten die Bielefelder Kämpfer und Trainer des KC- Sennestadt zufrieden ihre Heimreise an!

5. Internationalen Rhein Shiai

Der 5. Internationale Rhein Shiai in Mayen ( Rheinland Pfalz ) war mit 727 Teilnehmern aus 12 Nationen größer als je zuvor! In zwei Dreifach- Sporthallen wurde der Shiai ( Wettkampf ) von 9.00 Uhr bis 21.30 Uhr auf insgesamt 10 Tatamies ( Kampfflächen ) im Round Robin System ausgetragen und stellte auch die Coaches vor eine besonderen Herausforderung. Anders als bei den meisten Turnieren kämpft in diesem Kumite- ( Freikampf ) Turnier Jeder gegen Jeden und es kommen besonders viele Kämpfe zustande. Die Athleten werden in mehreren Pools aufgeteilt, in denen Jeder gegen Jeden kämpft. Nur die Poolsieger kommen weiter und kämpfen dann im selben Modus den Sieger aus.

Die Karate-Schwestern Natalie und Annika Jürgensmann wurden vom Karate Landesverband NRW zu diesem besonderen Turnier nominiert. Natalie stand in der Kategorie U14 als Deutsche Vizemeisterin gleich im ersten Kampf der Deutschen Meisterin gegenüber! Zeitgleich kämpfte ihre kleine Schwester in der anderen Sporthalle. Ohne Coach unterlag sie leider ihrer starken Kontrahentin und musste trotz eindeutig gewonnener Folgekämpfe den Pool- und späteren Turniersieg einer Ungarin überlassen.

Besser lief es bei Annika, die alle fünf Poolkämpfe in der Klasse U-10 gewann und als Poolsiegerin gegen die zwei weiteren Poolsiegerinnen im Finale antrat. Nach anstrengenden 5 Vorkämpfen hatte sie noch zwei Finalkämpfe zu absolvieren!

Das Talent vom KC-Sennestadt gewann auch die zwei Finalkämpfe und blieb nach sieben Siegen in sieben Kämpfen ungeschlagen.

Endlich konnte sie verdient die „Champion International Rhein Shiai 2017“ Trophäe in Empfang nehmen!

Hier geht´s zum Pressebericht der NW

NATALIE JÜRGENSMANN GELANG 10. TURNIERSIEG IN FOLGE

Auf der diesjährigen Landesmeisterschaft der Kinder und Schüler in Wettringen gelang der WiederholungstäterinNatalie Jürgensmann vom Karate Club Sennestadt 1970 e.V. der zehnte 2012LM_Kinder_02Turniersieg in direkter Folge!

Natalie startete in der Disziplin Kata (Form, Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner) in der mit 29 Teilnehmern zahlenmäßig am stärksten vertretenen Gruppe. Alle Teilnehmer mussten sich zuvor auf den jeweiligen Bezirksmeisterschaften für die LM qualifizieren. Natalie gewann alle Vorkämpfe souverän und eindeutig mit 3:0 Kampfrichterstimmen. Im Finalkampf legte die Bielefelderin die Kata Heian Yondan vor und bekam dafür verdient 3 von 5 Kampfrichterstimmen. Da die Deutschen Meisterschaften erst bei den Schülern in der Klasse U14 beginnen, stellt der Sieg der Landesmeisterschaft den größten Erfolg dar, den die 8 Jahre alte Natalie in der Klasse U11 erzielen kann.

Weniger Glück hatte die ebenfalls für die LM qualifizierte Vereinskameradin Andreina Knoke, die unter 24 Teilnehmern in der Klasse U14 die ersten zwei Vorkämpfe souverän mit 3:0 für sich entscheiden konnte. Leider verlor Andreina unglücklich den 3. Kampf mit 2:1 Kampfrichterstimmen und schied, nachdem die Siegerin nicht Poolsiegerin wurde, aus.

 SIEKER KATA CUP BRACHTE GOLD UND SILBER

2012_KATA_CUP_SIEK_02 (1)

Bei der 4. Auflage des SIEKER KATA CUP in Siek (Schleswig Holstein) dominierte der Nachwuchs des Karate Club Sennestadt in der Klasse männlich bis 8 Jahre. In dieser Disziplin waren alle Gürtelgraduierungen vom Gelb- bis Braungurt zusammengefasst.

Im Pool A startete der Sennestädter Koray Belge und in Pool B Latif Eser. Beide hätten also erst im Finale gegeneinander antreten können. Und genau so kam es dann auch! Koray (Orangegurt) gewann die erste Begegnung gegen Felix Hundt (Moisling) mit 2:1, anschließend gegen Til Kruppa (Preetz) mit 3:0, den dritten Kampf wiederum mit 3:0 gegen Julius Friedrich vom ausrichtenden Verein Siek und stand somit als erster Finalteilnehmer fest.

In Pool B marschierte Latif Eser (Gelbgurt) mit 3:0 gegen Minh-Khang Hintz-Ly aus Moisling, mit ebenfalls 3:0 gegen Finn Abraham (Preetz) und 2:1 gegen Noel Farshid (Lübeck) direkt ins Finale. Somit machten die beiden Sennestädter das Finale unter sich aus. Schließlich konnte Latif diese letzte Begegnung dann für sich entscheiden und den Gold-Pokal entgegennehmen, während sich Koray, dennoch zufrieden, mit dem 2. Platz abfinden musste.

 

KCS-ERFOLGE BEIM 10. INTERN. BUDOKAN CUP

2012_Budokan_Cup_01

 

Mit insgesamt 340 Starts aus ganz Deutschland und den Niederlanden gehört der Budokan Cup zu den größeren Turnieren in Deutschland. Auch in diesem Jahr traten viele nationale und internationale Meister an, um sich in der Disziplin Kata ( Form ) und Kumite (Freikampf) zu messen. Der Karate Club Sennestadt 1970 e.V. reiste mit insgesamt vier Athleten zum Budokan Cup. Natalie Jürgensmann betrat als Erste die Kampffläche und eröffnete das Turnier mit der Kata „ Heian Nidan“. Bei der Dynamik und der Präzision der Bewegungen, zwei grundlegende Pfeiler bei der Bewertung einer Kata, waren sich alle Kampfrichter stets einig und so gewann Natalie alle ihre Kämpfe souverän und eindeutig mit 3:0 Kampfrichterstimmen. Für Natalie ( 8 Jahre ) war es somit der 9. Sieg in direkter Folge.

Andreina Knoke hatte in ihrer Disziplin Kata insgesamt 23 Kontrahentinnen. Nachdem sie den ersten Kampf mit 2:1 gewann, siegte sie im zweiten Kampf eindeutig und souverän mit 3:0 Kampfrichterstimmen. Im 3. Kampf unterlag sie nur knapp mit 2:1 ihrer Kontrahentin und erkämpfte sich durch die Trostrunde wieder souverän den 3. Platz. Anna Knoke, ihre Schwester, war bis zum Finale nicht zu stoppen, sie gewann alle Kämpfe eindeutig. Im Finale stand sie einer Athletin aus dem Landeskader NRW gegenüber, verlor knapp mit 2:1 Kampfrichterstimmen und erzielte verdient den 2. Platz.

Am meisten Geduld musste Arthur Kesner aufbringen, der erst um 15.00 Uhr in der Disziplin Kumite sein Können unter Beweis stellen konnte. Leider verlor er unglücklich den ersten Kampf und konnte sich auch in der Trostrunde nicht platzieren. Insgesamt war es dank der guten Arbeit der Leistungsgruppentrainer Peter Falk undMaksim Martens für die Karateka aus Sennestadt ein sehr erfolgreiches Turnier. Für Natalie Jürgensmann endete der anstrengende Tag mit einer großen Überraschung. Aufgrund ihrer guten Leistungen wurde ihr vom Vereinsvorsitzenden Bernd Kuhlmann ( 5. DAN ) vor großem Publikum auf der Bühne beim „Sennestädter Herbst“ der 7. Kyu ( orange-grüner Gürtel ) verliehen.